Erstkommunion 2006

42 Mädchen und Buben feierten am 28. Mai 2006 in Rosenberg ihre erste Heilige Kommunion.

Festlich herausgeputzt und mit der Kommunionkerze in der Hand trafen sich die Mädchen und Buben mit ihren Eltern am Kettelerhaus. Nachdem Pater Thomas die Kerzen gesegnet hatte setzte sich der Zug in Richtung Kirche in Bewegung. Die Anwohner hatten den Weg für diesen Festtag festlich geschmückt. Mit dem feierlichen Einzug, begleitet von Orgelmusik und Trompete begann der Festgottesdienst.

Alle Kinder waren besonders aktiv in den Gottesdienst eingebunden. Jeder durfte etwas lesen oder bei der Gestaltung von Predigt und Gabenbereitung mitwirken.

In seinen Worten zu den Kinder verglich Gemeindereferent Martin Melchner den "Tisch der Welt", unsere Tischgemeinschaft zu Hause mit dem "Tisch Christi", der Mahlgemeinschaft in der Kirche. In seiner anschließenden Predigt ging Pater Thomas auf die Bedeutung der Eucharistie, der Mahlgemeinschaft mit Christus im Leben der Christen ein. Eng verbunden mit Jesus Christus haben wir einen sicheren Begleiter für unser Leben, auch wenn es manchmal schwer wird. Alle Erstkommunionkinder und deren Familien gab der Prediger den Wunsch mit auf den Weg, Jesus Christus Treu zu bleiben und seine Nähe in der Mahlgemeinschaft immer wieder zu suchen. Rund um den Altar versammelt empfingen die Kinder dann gemeinsam zum ersten mal den Leib des Herrn.

Musikalisch wurde der Gottesdienst von der Orff Gruppe unter der Leitung von Evi Zollinger gestaltet. Die Orgestücke spielte Helmut Fischer, begleitet von Michael Zollinger auf der Trompete. Im Gottesdienst konzelebrierte Ruhestandspfarrer Lorenz Hägler.

In der Dankandacht am späten Nachmittag galt es Danke zu sagen für den gelungenen Festtag. Zuerst bei Jesus Christus, den die jungen Christen zum ersten mal empfangen durften. Der Dank galt aber auch allen, die die Kinder auf dem Weg zur Erstkommunion begleitet haben und für das Gelingen dieses festlichen Tages verantwortlich waren. Am Ende bekam jedes Kind als Erinnerung an diesen Tag eine Urkunde überreicht.




Druckbare Version