Zum traditionellen Johannisfeuer hatten die beiden Rosenberger Pfarreien Johanniskirche und Herz Jesu nach Stifterslohe eingeladen. Rund um die Feuerstelle neben der Johanniskapelle in Stifterslohe versammelten sich die Christen beider Konfessionen. Den Auftakt bildete ein ökumenischer Wortgottesdienst, dem Pfarrer Dr. Roland Gierth und Pfarrer i. R. Lorenz Hägler vorstanden. In Gebeten, Lesungen und der Ansprache stellten sie Johannes den Täufer besonders in den Mittelpunkt: Ein unbequemer Mahner seiner Zeit. Er war ein Bußprediger in der Wüste, der nicht davor zurück schreckte, seinen Finger in die Wunden von Politik und Gesellschaft zu legen. Was ihn letztlich auch sein Leben kostete. Johannes war es auch der deutlich auf den hinwies, der nach ihm kommt und größer ist: Jesus. So ergeht auch der Aufruf an alle Christen, auf Jesus zu blicken und nach seinen Forderungen zu leben.



 



Auch ein deutliches Wort zu Politik und Gesellschaft gehört zu dieser christlichen Verantwortung, Nach Fürbitten und Vater unser wurde das Johannisfeuer von Jugendlichen entzündet. Musikalisch wurde der Gottesdienst von der Gitarrengruppe Poppenricht unter der Leitung von Günther Vogel gestaltet. Mit vielen Musikerinnen und Musikern sorgten sie auch nach dem Gottesdienst noch für gute Unterhaltung. Für den gemütlichen Teil hatte der Kapellenbauverein Stifterslohe bestens vorgesorgt und die Gäste bis spät in die Nacht mit Bratwürsten und Getränken bewirtet.




Druckbare Version