Vielfältig bunt und lebendig, so zeigte sich der Katholische Frauenbund Herz Jesu Rosenberg an seinem 90-jährigen Jubiläum. Zusammen mit vielen Gästen feierten die Frauenbundmitglieder am 16.10.2010 den Festgottesdienst in der Herz-Jesu Kirche in Rosenberg, den Pfarrer Saju Thomas mit Pfarrer i. R. Lorenz Hägler zelebrierte.
Höhepunkt war die Weihe der neuen Fahne, die im Kloster Michelfeld angefertigt wurde. Ein beeindruckendes Bild bot der Einzug der Fahnenabordnungen der benachbarten Zweigvereine und der Verbände der Pfarrei, der Ministranten und der beiden Geistlichen.
Evi Rauch, Sprecherin des Vorsitzendenteams, erinnerte an Ellen Amann, die als Vorsitzende des Münchner Frauenbundes vor 100 Jahren die sozial-caritative Frauenschule in München gründete. Bereits zehn Jahre , im Jahr 1920, kurz vor den schwierigen Jahren der Inflation und der wirtschaftlichen Krise in Deutschland, schlossen sich Frauen in Rosenberg unter dem Geistlichen Beirat und Expositus Dr. Johannes Markstaller zusammen, um gemeinsam die Situation zu meistern. Besonderer Dank galt den Frauen, die den Verein 90 Jahre getragen, geführt und unterstützt haben. Evi Rauch begrüßte die Vertreter der Politik, der Kirchenverwaltung, des Pfarrgemeinderats, der Vereine, des Frauenbundbezirks und der evangelischen Gemeinde Rosenberg.



 



Pfarrer Saju Thomas, Geistlicher Beirat des Frauenbunds gratulierte im Namen der Pfarrei.
Zwei Besonderheiten zeichnen den Frauenbund in Rosenberg aus: seine große Mitgliederzahl von 422 und die hohe Anzahl junger Frauen, die eine lebendige Zukunft des Vereins bedeuten. In seiner Predigt erläuterte er das Motto des Gottesdienstes „Viele Glieder, ein Ziel“, das dem Brief des Apostels Paulus an die Korinther entnommen ist. Wie ein Körper viele verschiedene Organe und Glieder besitze, so habe der Frauenbund durch seine vielen Mitglieder eine Vielfalt an Ideen, Fähigkeiten und Begabungen.

Erika Beer, Maria Pilhofer, Monika Raab, Monika Rubenbauer und Melanie Färber trugen Lesung, Fürbitten und Meditation vor. Nach dem Glaubensbekenntnis brachten die Frauenbundfrauen, Monika Königer, Ehrenvorsitzende Annemarie Doleschal, Christine Bühler und Johanna Rauch die neue Fahne zum Altar, symoblisch für alle Generationen, die die Bausteine des Vereins bilden. Pfarrer Saju Thomas nahm die Weihe vor.
Musikalische Glanzpunkte setzten der Kirchenchor Herz Jesu unter Leitung von Susanna Müssig und die Bläsergruppe St. Marien unter der Leitung von Maria Boßle. Zum Abschluß überbrachte Pfarrer Dr. Roland Gierth die Glückwünsche der evangelischen Nachbargemeinde St. Johannis und dankte für die gute ökumenische Zusammenarbeit, die viel von den Frauen getragen würde. Wie schon in der Bibel steht, hätten Frauen den Mund aufgemacht und die Auferstehung Jesu verkündet, auch die Frauen heute machen den Mund auf und lassen sich nicht mehr auf Kinder, Küche und Kirche reduzieren und packen vieles mutig an. „Männer in der Kirche brauchen Frauen.“, so Dr. Gierth. Für die Zukunft wünschte er Kraft, Mut, Gottes Geleit und Segen.
Nach dem feierlichen Auszug verteilten Frauenbundmitglieder Erinnerungsbilder.



 




Druckbare Version