Rosenberger Sternsinger in München

Losglück für die Rosenberger Sternsinger. Alljährlich empfängt der bayerische Ministerpräsident in der Staatskanzlei in München die Sternsinger. In diesem Jahr wurden fünf Gruppen aus dem Bistum Regensburg eingeladen. Auch die Rosenberger Sternsinger haben sich im bischöflichen Jugendamt beworben und wurden ausgelost. So durften drei Könige, ein Sternträger sowie eine Begleitperson die aufregende Reise nach München antreten.
Nachdem alle Gruppen quer durch das Bistum mit dem Bus abgeholt waren, ging es nach München. Erster Halt für die reisenden Könige war das Mittagessen im Hofbräuhaus in München. Danach ging es in die Staatskanzlei um sich für den Auftritt vorzubereiten. Einkleidung, Weihrauch bereiten, Texte üben und eine gemeinsame Singprobe standen auf dem Programm. Die Spannung stieg bei den jungen Sternsinger, als es zum Empfang des Ministerpräsidenten ging. Herzlich wurden alle von Ministerpräsident Horst Seehofer begrüßt. Die Sternsinger erwiederten den Gruß und stellten ihre Aktion unter dem Motto: "Segen bringen, Segen sein - Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit" vor. Mit verschiedenen Symbolen zeigten sie die Not von vielen Millionen mangel- und unterernährten Kindern weltweit auf. Dabei zeigten sie stellvertretend für alle Sternsinger auf, wie wichtig diese größte Aktion von Kindern für Kinder ist, wie viel mit den großzügigen Spendengeldern auf der Welt bewegt werden kann. Natürlich durfte auch das Sternsingerlied "Wir kommen daher aus dem Morgenland" nicht fehlten. Ministerpräsident Horst Seehofer dankte den jungen Christen für ihren beispielhaften Einsatz und ermunterte sie zum Engagement für Menschen in Not. Natürlich gab er auch jeder Gruppen eine Spende in die Sammeldose. Anschließend nahm er sich Zeit für ein Gruppenfoto mit jeder Pfarrgruppe.



 von links: Maria Wittmann, Tobias Weber, Ministerpräsident Horst Seehofer, Sina Färber und David Martynec.




Druckbare Version