Eine außergewöhnliche Jahreshauptversammlung erlebten die Mitglieder des Katholischen Frauenbunds Herz Jesu Rosenberg. Da an diesem Abend der Strom im Pfarrsaal des Kettelerhauses ausgefallen war, mussten die letzten Punkte der Tagesordnung im Schein von Handys und kleinen Taschenlampen behandelt werden, die geplante Bilderrückschau entfiel ganz. Trotz dieser Umstände konnte eine rundum positive Bilanz des letzten Jahres gezogen werden.
Als Evi Rauch vom Vorsitzenden-Team die Versammlung mit einem Lied und besinnlichen Worten eröffnete, reichte das Tageslicht noch aus. Sie dankte dem gesamten Führungsteam für die gute Zusammenarbeit und den Mitgliedern für die vielfältige Unterstützung. Maria Pilhofer vom Vorsitzenden-Team gedachte der im letzten Jahr verstorbenen acht Mitglieder. Anschließend erinnerte Schriftführerin Helga Schlosser in ihrem Tätigkeitsbericht an die über 30 Veranstaltungen und Aktionen des vergangenen Jahres. Zu der voradventlichen Feier kamen 87 Frauen, zur Muttertagsfeier mit Ehrungen und Neuaufnahmen über 100 Gäste. Wegen des Brandschadens im Kettelerhaus fanden beide Veranstaltungen im Saal der Feuerwehr Rosenberg statt. Beliebt war auch das Erntedankfest im Herbst. Im Fasching verbrachten viele einen rundum gelungenen Abend unter dem Motto „Der Humor, ein Lebenselixier“. Es gab Vorträge über das Leben und die Heilmethoden Hildegards von Bingen, über Ursache und Behandlung von Kopfschmerzen und über die Entstehung von Krankheiten und einen Infoabend über Erste Hilfe. Der Frauenbund besichtigte den Naturgarten der Familie Lösch in Rosenberg, die Felsenkeller in Hahnbach, den Ökumenischen Kleiderladen und die barocke Wallfahrtskirche Mariahilf in Amberg. Acht Frauen erlebten in der Salina-Salzgrotte die wohltuende Wirkung für Haut und Atemwege. Im März wurde wieder eine Heilfastenwoche angeboten. Auch kreativ war der Frauenbund tätig und fertigte frühlingshafte Tischgestecke unter der Anleitung von Georg Hausmann und schicke Taschen aus alten Jeans. Mediterrane Köstlichkeiten bereiteten die Teilnehmer eines Kochkurses mit Ingrid Hausner zu. Seit März letzten Jahres findet für Frauen, die gern stricken oder häkeln, alle zwei Wochen ein kreativer Nachmittag mit Marga Klameth statt, über den Erika Beer vom Vorsitzenden-Team näher informierte. Fit mit dem Frauenbund heißt es bei dem Yoga-Kurs mit Renate Reinelt, der bereits zum 15. Mal angeboten wurde und bei Yoga und Gymnastik mit Josefine Strobel. Auch der Kurs „Mehr Lebensqualität fürs Alter“ (LeA-Kurs) mit Christa Pausch läuft seit über zehn Jahren.



 Die Vorstandschaft bei der Eröffnung der Jahreshauptversammlung . Von links: Evi Rauch, Maria Pilhofer, Erika Beer, Helga Schlosser, Johanna Lang, Melanie Färber



Ein Schwerpunkt lag auf religiösen Veranstaltungen. So hielt der Frauenbund eine Maiandacht in Stifterslohe und einen Kreuzweg in der Kapelle in Unterschwaig, beteiligte sich an der Bibelwanderung des Bezirks Sulzbach-Rosenberg, an der Bezirkswallfahrt zum Annaberg und am Festgottesdienst auf dem Frohnberg. Jeden Mittwoch ist Frauenmesse in Herz Jesu. Für wohltätige Zwecke wurde gebastelt und gebacken: Adventskränze und Plätzchen, Palmbüschel und Kräuterbüschel. Beim Pfarrfest war der Frauenbund für Kaffee und Kuchen zuständig. Zum dritten Mal verkauften die Frauen kleine Brotlaibe für die Aktion Solibrot von Misereor. Ein Besuchsdienst gratuliert den Mitgliedern zu runden Geburtstagen oder zur Goldenen Hochzeit, eine Fahnenabordnung nimmt an Beerdigungen teil. In der Adventszeit wurden die Altenheime besucht. Evi Rauch berichtete von den Fahrten des letzten Jahres. Im Sommer fand eine Halbtagesfahrt nach Bayreuth mit Stadtführung und Besuch der Eremitage statt. Die Drei-Tage-Fahrt ging nach Budweis und Krumau in Tschechien. Zwei volle Busse fuhren im Advent nach Bamberg, wo der Krippenweg und der Weihnachtsmarkt besucht wurden. Schatzmeisterin Johanna Lang legte einen detaillierten Kassenbericht vor. Aktuell zählt der Verein 389 Mitglieder, die alle den vollen Jahresbeitrag von 25 Euro entrichten. Aus den Erlösen von Adventsverkauf, Palmbüschel- und Kräuterbüschelverkauf und dem Losverkauf zur Rosenberger Kirchweih wurden 3750 Euro für soziale und karitative Zwecke gespendet. Der Erlös aus der Aktion Solibrot betrug 242 Euro. Kassenprüferin Anni Ehrensberger bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung, die Vorstandschaft wurde ohne Gegenstimmen entlastet. Zum Abschluss wies Evi Rauch noch auf die Fahrten 2016 hin.




Druckbare Version