Zu einem heiteren Abend hatte der Katholische Frauenbund Herz Jesu Rosenberg in den Pfarrsaal des Kettelerhauses eingeladen. Vorsitzende Evi Rauch war im Erdbeerkostüm gekommen und wünschte allen viel Spaß, ob maskiert oder nicht. Das Motto lautete „Der Humor – ein Lebenselixier“ und wie ein Stärkungstrank erhöhte das Lachen an diesem Abend das Wohlbefinden aller. Nach einigen lustigen Geschichten und Liedern folgte ein Sitzspiel mit verteilten Rollen, bei dem die Gäste viel Spaß, die Beteiligten aber viel Bewegung hatten. Mit Schwung und Begeisterung spielte das „Luftpumpenorchester“ den Radetzky-Marsch. Beim Schafkopf trafen sich ein Einheimischer (Evi Rauch) und ein Feriengast aus Preußen (Helga Schlosser), der feststellen musste, dass es bei diesem typisch bayerischen Spiel deftige Sprüche und Säue gibt, aber keinen Schafkopf, weshalb das Spiel eigentlich Saukopf heißen müsste. Der Zungenbrecher vom Schleißenscheit erforderte volle Konzentration und führte doch zu vielen lustigen Versprechern. Als einer der Höhepunkte präsentierte sich die „Schönheitskönigin von Schneizlreuth“ (Johanna Lang) in ihrer ganzen Fülle und Pracht und mit charmantem Zahnlückenlächeln. Zwei Topstars von den Laufstegen der Weltstadt Paris (Erika Beer und Kerstin Aufschneider) stellten ein „Dessous superb“ vor, eine Wunderwaffe der Modewelt, das die Damen in Entzücken versetzte. Das edle Stück, eine lange Herrenunterhose, kochfest und in schlichtem Weiß, konnte zu vielen Anlässen und in vielen Variationen verwendet werden: als Schal, Lendenschurz, Stola, Lätzchen, Schürze oder Kopfbedeckung. Zum Abschluss kamen zwei Damen, „die eine schön und fein, die andere wollt genauso sein“. Während sich die elegante Dame (Melanie Färber) mit Creme, Puder, Lippenstift, Rouge, Augenbrauenstift und Parfüm stylte, nahm die andere (Erika Beer), in dicken Stricksocken und Kittelschürze, für ihre Schönheitspflege unter den Lachsalven des Publikums Margarine, Mehl, Marmelade, Tomatenmark, Schuhcreme und Raumspray und setzte sich als Hut einen Topf auf. Zwischen den Auftritten erheiterte Evi Rauch die Gäste mit Witzen und der Geschichte von der 17-jährigen Enkelin, die ihrer Oma – „echt voll krass“ - von ihren Beziehungen erzählt und nicht immer richtig verstanden wird.
Neben einer reichlichen Portion vom Lebenselixier Humor gab es für alle an diesem rundum gelungenen Abend zur Stärkung auch Häppchen und verschiedene Getränke.



 



 




Druckbare Version