Zum festen Jahresablauf des Katholischen Frauenbundes Rosenberg gehört die Drei-Tages-Fahrt im Herbst. Auch heuer brachen vom 14. bis 16.9.2012 53 Personen unter der bewährten Reiseleitung von Evi Rauch zu diesem Wochenende auf. Das Reiseziel war diesmal Südtirol.

Bereits am frühen Morgen startete die Reisegruppe, um gegen Mittag ihr erstes Ziel Bozen zu erreichen. Hier besuchten die Teilnehmer das Thuniversum, eine Ausstellung, die von den bekannten THUN Engeln, über Krippenfiguren bis zu exklusiven Porzellangeschirr reicht. Anschließend wurde bei sommerlichen Temperaturen und reichlich Sonnenschein das Stadtzentrum um den Walther-Platz und die Laubengassen angesteuert. Am Abend konnten die Zimmer in Meran bezogen werden.

Gestärkt von einem reichhaltigen Frühstücksbuffet machte sich die Rosenberger Gruppe am nächsten Morgen auf zur Stadtführung in Meran. Durch die Stadtführerin erfuhr die Gruppe einiges über die Geschichte der Stadt. Das Besondere an Meran ist jedoch das überaus milde Klima, wodurch die Stadt schon immer gerne von Kurgästen besucht wurde. Das Kurhaus und die Promenade wurden zum Wahrzeichen Merans. Doch auch das Kulinarische sollte nicht zu kurz kommen, so wurde in Schenna das Speckladele besichtigt. Der Chef selbst führte die Gruppe durch den Betrieb und erklärte die Herstellung des Südtiroler Specks. Bei der anschließenden Verköstigung konnten sich die Teilnehmer vom wunderbaren Geschmack des Schinkens und der Salami überzeugen. Ein Höhepunkt dieses Tages war der Besuch der Gärten von Schloss Trauttmansdorf. Auf einer Fläche von 12 Hektar an einem Hang am östlichen Stadtrand von Meran gelegen, sind hier Gartenlandschaften aus aller Welt angelegt. Hier wachsen Miniaturwälder aus Amerika und Asien neben mediterranen Pflanzen, exotische Gewächse gedeihen hier neben einheimischen südtiroler Sorten. Es gibt Wasserfälle, Bäche schlängeln sich durch die Anlage zu den Wassergärten.

Das Dorf Tirol stand am letzten Tag auf dem Programm. Bei sonnigem Wetter konnte man bei einem Spaziergang durch den Ort oder zum Schloss Tirol den Blick ins Tal und über Meran genießen. Danach konnte der prächtige Flügelaltar in der Pfarrkirche in Niederlana, geschnitzt von Hans Schnatterpeck Anfang des 16. Jahrhunderts bewundert werden. Der Altar ist aus Kastanienholz gefertigt, 14,10 m hoch und etwa 7 m breit. Insgesamt enthält er 64 Figuren in unterschiedlichen Größen. Zum Abschluss der Fahrt wurde in Brixen Halt gemacht.

Leider ging auch heuer diese herrliche Fahrt viel zu schnell zu Ende. Jedoch konnten viele schöne Eindrücke und Erlebnisse mit nach Hause genommen werden, so dass diese Fahrt den Teilnehmern sicherlich lange in Erinnerung bleiben wird.



 



 



 



 



 




Druckbare Version