Programm für die 4 Tagesfahrt 19.09. - 22.09.13

Vom verregneten Sulzbach-Rosenberg ins sonnige Italien ging es heuer bei der Viertagesfahrt für fast 50 Frauen des Katholischen Frauenbundes Herz Jesu Rosenberg. In der Region Venetien, im Kurort Abano Terme, bezogen sie ihr Quartier für dieses verlängerte Wochenende.

Eine der ältesten Städte Italiens ist Padua, das der Sage nach bereits um 1100 vor Chr. gegründet wurde. Mit etwas über 200 000 Einwohnern liegt es ca. 30 km westlich von Venedig. Bekannt ist Padua durch den heiligen Antonius von Padua, einem portugiesischen Franziskaner, der die letzten 2 Jahre seines Lebens in Padua predigte und wirkte. Mit nur 36 Jahren starb er 1231 in Padua. Schon kurz nach seinem Tod wurde er Heilig gesprochen. Über seinem Grab erhebt sich heute eine Basilika mit zahlreichen Kunstgegenständen und den Reliquien des Heiligen. Auch als Universitätsstadt machte sich Padua einen Namen, da große Gelehrte wie Galileo Galilei dort unterrichteten. Mit dem Prato della Valleit, einem Platz in der Innenstadt von Padua, der eine Fläche von fast 90.000 qm hat, hat Padua einen der größten Plätze Europas überhaupt. Sehenswert ist auch die Altstadt mit den vielen alten Gebäuden, Marktplätzen und kleinen Gassen.

Mit dem Zug ging es von Montegrotto nach Venedig. Die Altstadt von Venedig setzt sich aus 118 Inseln zusammen, die von zahlreichen Kanälen durchzogen sind. Die Stadt wurde auf Millionen von Holzpfählen errichtet. Verbunden sind die Inseln mit etwa 400 Brücken, die früher aus Holz waren, heute jedoch aus Stein gebaut sind. Bereits im Mittelalter gehörte Venedig zu einer der größten Handelsstädte Europas, von dort aus wurden z.B. Gewürze, Salz oder Getreide verschifft. Zu kämpfen hat Venedig oft mit dem Hochwasser. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten sind wohl der Markusplatz mit dem Markusdom, der Dogenpalast oder die Seufzerbrücke. All diese Eindrücke konnten die Rosenberger Frauen bei einer mehrstündigen Stadtführung auf sich wirken lassen.

Verona eine Stadt im Nordosten Italiens ist vielen bekannt durch das antike römische Amphitheater, in dem jährlich die Opernfestspiele stattfinden und in dessen Arena etwa 22.000 Personen Platz finden. Das Stadtbild ist von vielen historischen Bauwerken und Fassaden geprägt. Straßen und Plätze sind mit Marmor belegt, viele mittelalterliche Bürgerhäuser mit aufwändigen Fresken geschmückt. Der berühmte Balkon der Julia aus dem Schauspiel Romeo und Julia von Shakespeare ist ebenfalls in Verona zu besichtigen.
Dank der hervorragenden Planung und Vorbereitung der Fahrt durch Evi Rauch wurde der Ausflug wieder zu einem Erlebnis für alle Teilnehmer, von der man sicherlich noch lange erzählen kann.



 Gruppenbild auf dem Markusplatz in Venedig




Druckbare Version