Voradventliche Feier und Spendenübergabe 2015

Unter dem Motto „Unterwegs nach Bethlehem“ hatte der Katholische Frauenbund Herz Jesu Rosenberg zu einer voradventlichen Feier eingeladen. Bereits vor Beginn wurden Adventskränze, Gestecke, gestrickte Socken, weihnachtliche Dekorationen, Plätzchen und andere Leckereien verkauft. Außerdem beteiligte sich der Frauenbund an der Aktion „Weihnachtsmannfreie Zone“ und bot Schoko-Nikoläuse mit Mitra und Bischofsstab aus fair gehandelter Schokolade an. Der Erlös geht an das Bonifatiuswerk.
Vorsitzende Evi Rauch freute sich über die vielen Gäste im vollbesetzten Saal der Feuerwehr Rosenberg. Mit besinnlichen Texten und Liedern stimmten die Mitglieder des Führungsteams auf die stille Zeit des Advents ein. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der Gruppe Saitenspiel der Städtischen Sing- und Musikschule, die unter der Leitung von Hanni Schertl mit den Klängen von Veeh-Harfen eine ganz besondere Atmosphäre schuf.
Im Rahmen der Feier wurden auch Spenden übergeben. Evi Rauch dankte allen, die für die verschiedenen Aktionen des Frauenbunds gebastelt, gebacken und mitgearbeitet haben sowie allen Mitgliedern, die den Frauenbund durch ihre Beiträge und Spenden unterstützten. So kann heuer ein Betrag von 3450 Euro für soziale und karitative Einrichtungen und Hilfsorganisationen gespendet werden. Mitglieder des Frauenbund-Vorstands überreichten 500 Euro an Anita Mölter vom Sozialdienst Katholischer Frauen in Amberg. Dieser Verband hilft Frauen und Familien in Notsituationen durch soziale Beratung, den Notruf für Frauen, den Pflegekinder- und Adoptionsdienst. Weitere 500 Euro gingen an Frauen in Not vor Ort. Einen Betrag von 500 Euro durfte auch Rosi Kummert aus Ammersricht für ihren 16-jährigen Sohn Marco entgegennehmen, der seit sieben Jahren im Wachkoma liegt. Milena Sperber freute sich über 300 Euro für die Aktion „Pomoc“. Junge Leute aus der Oberpfalz helfen mit verschiedenen Projekten Menschen in Bosnien Herzegowina und Kroatien und bringen Hilfsgüter und Weihnachtsgeschenke persönlich in diese Länder. 300 Euro erhielt Marco Kind für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS). Damit sollen Laborkosten für Typisierungen bezahlt werden. 200 Euro bekommt wieder die christliche Hilfsorganisation „Amanecer“, für die Pfarrer Martin Nissel, ehemaliger Kaplan von St. Marien Sulzbach, Spenden sammelt. Dieses Projekt kümmert sich um Straßenkinder in Bolivien. Außerdem übernimmt der Frauenbund für eine Mutter-Kind-Gruppe in Rosenberg die Mietkosten in Höhe von 150 Euro. Evi Rauch betonte, dass das Kettelerhaus dem Frauenbund sehr am Herzen liege. Deshalb spendet der Frauenbund 1000 Euro für die Sanierung nach dem Brandschaden. Der Betrag wird zu einem späteren Zeitpunkt überreicht. Eine Sammlung bei der Adventsfeier für die Aktion „Flüchtlingshilfe“ des Diözesanverbands Regensburg erbrachte 316 Euro. Damit sollen Flüchtlinge in den Lagern in der Nähe der Kriegsgebiete in Syrien unterstützt werden.
Mit einem gemütlichen Beisammensein bei Glühwein, Stollen und Lebkuchen klang der Abend aus.



 Mitglieder der Vorstandschaft bei der Spendenübergabe an Milena Sperber (2. Von links), Rosi Kummert (3. V. links), Marco Kind (3. V. rechts) und Anita Mölter (rechts).




Druckbare Version