Fünf erlebnisreiche Tage verbrachten die Ministranten der Pfarrei in den Pfingstferien 2013 in Ortenberg. 52 Ministranten machten sich in den Pfingstferien zusammen mit Gemeindereferent Martin Melchner auf den Weg nach Ortenberg. Für eine gelungene Unterbrechung der langen Anreise sorgte der Besuch im Zoo Karlsruhe. Gegen Abend erreichte die Gruppe die Schlossjugendherberge in Ortenberg, in der Nähe von Offenburg. Das Schloss bot eine einmalige Atmosphäre und hatte alles zu bieten, was Jugendliche zu schätzen wissen: Schöne Zimmer im Felsenhaus, gutes Essen im Rittersaal und viele Freizeitmöglichkeiten rund um das Schloss. Am Abend gab es viele lustige Spiele um sich besser kennen zu lernen. Für den zweiten Tag stand eine Weinbergwanderung auf dem Programm, zu der man direkt vom Schloss aus starten Konte. Ziel war das nahe gelegene romantische Städtchen Gengenbach mit seiner herrlichen Altstadt. Nach einem gemütlichen Stadtbummel bekam die Gruppe einen einmaligen Einblick in die Paramentestickerei des Franziskanerinnenklosters. Schwester Roswitha zeigte und erklärte wie die kostbaren Gewänder für den Gottesdienst bestickt werden. Sehr beeindruckt von der Arbeit der Schwestern kehrte die Gruppe mit dem Bus zur Jugendherberge zurück.



 Die Ministranten vor ihrer imposanten Jugendherberge "Schloss Ortenberg"



Da die Jugendherbere mitten in den Weinbergen des Ortenaukreises liegt war es naheliegend einmal ein Weingut zu besichtigen. So öffnete das Weingut "Zeller Abtsberg" in Zell-Weiherbach seine Kellertore und zeigte den interessierten Minis die Weinherstellung von der Anlieferung der Trauben bis hin zur Abfüllung, Ettiketierung und dem Verkauf der Flaschen. Für die älteren Ministranten durfte eine Kostprobe des edlen Rebensaftes nicht fehlen. Am Nachmittag waren alle Minis beim Fantasygame gefordert, die entführte Prinzessin aus dem geheimen Burgverlies zu befreien. Die Gruppeleiter und älteren Ministranten schlüpften in verschiedene mittelalterliche Rollen wie die Hexe, die gute Fee und die Minnesängerin, Hofnarr und Burgfrisör, Schmied und Henker, Ritter und Wächter, Marketenderinnen und die Prinzessin. An diesen Stationen musste geschickt kombiniert, gehandelt und eingekauft werden um das Geheimnis zu lösen und viele Aufgaben mit Mut zu bestehen, um endlich die Prinzessin aus ihrem Verlies im Burgfried zu befreien. Mit einem gemeinsamen Doscoabend und lustigen Partyspielen klang der Tag aus. Höhepunkt für die Minis war der Besuch im Europapark Rust. Da konnte sich jeder nach Herzenslust austoben, ob in der rasanten Holzachterbahn oder lieber bei einer mitreißenden Stuntshow. Für jeden Geschmack hatte der Park etwas zu bieten. Zufrieden und erfüllt mit vielen Erlebnissen kehrten die Minis am nächsten Tag wieder nach Rosenberg zurück.




Druckbare Version