Fünf erlebnisreiche Tage verbrachten die Rosenberger Ministranten in Todtnauberg im Schwarzwald.

40 Ministranten machten sich zusammen mit ihren Gruppenleitern in den Pfingstferien 2008 auf den Weg in den Schwarzwald. Für eine gelungene Unterbrechung der langen Anfahrt sorgte der direkt an der Autobahn gelegene Hockenheimring. Neben dem Motorsportmuseum durften alle einmal hinter die Kulissen der Rennstrecke blicken. So war ein Besuch im VIP-Bereich ebenso dabei wie das Siegerpodest über der Boxengasse. In der trainingsfreien Mittagspause wurde mit dem Bus eine Runde auf der Rennstrecke gedreht.
Untergebracht waren die Minis in der Jugendherberge Todtnauberg. Das schön gelegene Haus bot alles, was Jugendliche zu schätzen wissen: Gutes Essen und viele Freizeitmöglichkeiten. Am zweiten Tag führte der Tagesausflug nach Frankreich ins Elsass. Zunächst stand eine Stadtrundfahrt durch Straßburg auf dem Programm, bei der wichtige Einrichtungen der EU angefahren wurden. Zu Fuß ging es dann ins Stadtzentrum zum historischen Münster und der liebenswürdigen Altstadt. Neben der Besichtigung nutzten die Gruppen die Gelegenheit zum Stadtbummel und zum Mittagessen.



 



Am Nachmittag ging die Fahrt weiter nach Hunawihr, wo der Storchen- und Fischotterpark das Tierleben im Elsass zeigt. Für den Abend hatten die Gruppenleiter lustige Spiele vorbereitet. Absoluter Höhepunkt für alle Ministranten war sicher der Europapark. Einen Tag konnten sich die Ministranten in kleinen Gruppen nach Herzenslust austoben. Von atemberaubenden Shows, bis über feuchtfröhliche Wasserfahrten und die extremsten Achterbahnen war für jeden Geschmack das richtige dabei.
Der nächste Tag stand unter dem Motto Natur & Spiel. Am Vormittag wanderte die gesamte Gruppe zu den größten Naturwasserfällen Deutschlands in Todtnauberg. Am Nachmittag standen die Olympischen Spiele auf dem Programm. In zehn verschiedenen Disziplinen durften sich die Minis untereinander messen, so war z.B. beim Erdnuss-Tennis viel Geschick gefordert oder beim Skateboard-Rudern die schnellste Zeit. Als Preise wurden am Abend wertvolle Medaillen in Gold, Silber und Bronze verliehen. Zum Ausklang des Abends ermittelten die Minis ihren Singstar. Für die besten Sänger gab es Urkunden und Preise. Zufrieden und erfüllt mit vielen Erlebnissen kehrten die Minis wieder nach Rosenberg zurück.




Druckbare Version